Die 5 besten Kindersitze fürs Auto [Testergebnisse]

Welcher Kindersitz für welche Größe und welches Alter passt, worauf man bei den Normen achten muss: Hier der Überblick sowie Top-Modelle in jeder Größe inklusive Testsieger.

Egal ob beim ersten Weg vom Krankenhaus nach Hause, im Alltag oder bei der Fahrt in den Familienurlaub: Babys und Kinder brauchen einen sicheren Platz im Auto – und zwar ab der Geburt bis zu einem Alter von 12 Jahren. Die Eltern stehen dabei vor einer schier endlosen Auswahl an Kindersitzen. Verschiedene Normen, Größen, Befestigungsmöglichkeiten und noch viel mehr verschiedene Hersteller lassen den Kindersitzkauf auf den ersten Blick zu einer kniffligen Angelegenheit werden. Dabei muss der Sitz die größtmögliche Sicherheit bieten, ins eigene Auto passen und für den kleinen Passagier auch noch bequem und komfortabel sein.

Gerade bei sicherheitsrelevanter Ausstattung wie einem Kindersitz sollte man auf Experimente verzichten: No-name-Kindersitze von Herstellern, die noch nie von ADAC oder Stiftung Warentest[1][2] getestet wurden, bergen ein kaum abschätzbares Risiko. Denn ob ein Kindersitz wirklich sicher ist, zeigt sich erst im Fall eines Crashs. Abgesehen davon gibt es auch von renommierten Herstellern Modelle, die erschwinglich sind.

Wir haben recherchiert, welche Kindersitz-Normen aktuell gültig sind, welche die größtmögliche Sicherheit bieten und welche Modelle bei den Tests von ADAC und Stiftung Warentest gut bewertet wurden. Auch Empfehlungen aus der WUNSCHKIND-Community und unsere eigenen Erfahrungen mit unterschiedlichen Babyschalen und Kindersitzen haben wir einfließen lassen.

Tipp: Einen Ratgeber mit ausführlichen Infos zu Babyschalen gibt’s hier.

Checkliste für Auto-Kindersitze

  • Normen: Bei der älteren Kindersitznorm UN ECE Reg. 44[3] wird nach Gewichtsklassen unterschieden, eingeteilt in die Klassen 0 bis 3. Diese Kindersitze dürfen nach wie vor verwendet werden, es gilt aber grundsätzlich seit September 2023 ein Verkaufsverbot für die Hersteller.[4] Ausnahme: Der Abverkauf von Lagerbeständen bis Herbst 2024, womit es nach wie vor viele Kindersitze nach alter Norm zu kaufen gibt. Da die Körpergröße aber wichtiger ist als das Gewicht, gilt die neuere i-Size-Norm (UN ECE Reg. 129) als sicherer – hier wird unterteilt nach Körpergröße.[5]
  • Größe und Gewicht: Für Neugeborene kommen Kindersitze nach alter Norm Klasse 0 oder 0+ (bis 10 bzw. 13 kg) oder i-Size-Modelle ab 40 cm in Frage. Für ältere Kinder gilt: (Alte) Norm Klasse I-III passen für Kinder ab 9 bis maximal 36 kg, das entspricht einem Alter ab etwa 1,5 bis maximal 12 Jahre. Die meisten der angebotenen Kindersitze nach diesen alten Normgruppen umfassen mehrere Klassen und sind somit länger nutzbar. Die bessere Alternative auch für ältere Kinder: i-Size-Modelle, die für Kinder bis maximal 150 cm Körpergröße passen.
  • Reboarder: In Reboarder-Modellen sind Kinder entgegen der Fahrtrichtung platziert. Der Vorteil gegenüber vorwärts gerichtete Sitze: Bei einem Frontalaufprall wird das Kind in den Sitz hineingedrückt, womit die Belastung für den Hals und Kopf deutlich geringer ausfällt. In den ersten 15 Monaten müssen Kinder in jedem Fall rückwärts gerichtet mitfahren. Doch auch darüber hinaus sind Reboarder zu empfehlen, der ADAC empfiehlt sie bis zu einem Alter von mindestens 2 Jahren.[6] 

Empfehlenswerte Kindersitze (ab Geburt bis 12 Jahre)

Welche Produkte empfiehlt die WUNSCHKIND-Fachredaktion anhand der Produktvergleiche?
Die folgende Auswahl berücksichtigt fünf Qualitätskriterien: Erfahrungsberichte, Bewertungen, Anzahl der Käufe, Prüfzeichen & Gütesiegel. Hier der Auswahlprozess im Detail.

Kindersitze nach i-Size

Bei einem Kindersitz nach der neueren i-Size-Norm (UN ECE Reg. 129) muss auf die Körpergröße des Kindes geachtet werden. Modelle nach dieser Norm gelten im Vergleich zur alten Norm UN ECE Reg. 44 generell als sicherer.

Testsieger ADAC-Test Oktober 2023

Eine 44 cm breite Reboarder-Babyschale nach i-Size-Norm für Babys ab 40 bis 75 cm bzw. bis zu einem Gewicht von 13 kg, das entspricht einem Alter ab Geburt bis etwa 12 Monate. Testsieger beim ADAC-Test 10/2023 bei den Kindersitzen bis 1 Jahr mit Urteil: Bei Verwendung der „iZi Modular i-Size Base“ Gesamtnote 1,7 (gut), bei Befestigung mit 3-Punkt-Gurt Gesamtnote 2,1. Die Größenanpassung (Hosenträgergurte und Kopfstütze) gelingt mit dem zentralen Versteller recht einfach und schnell.

Das gefällt uns

  • laut ADAC-Urteil „sehr sicher“
  • sehr flache Ruheposition möglich
  • zentraler Versteller für Größenanpassung – einfach bedienbar

Das könnte besser sein

  • Montage des zusätzlichen Seitenaufprallschutzes (SIP+) ist laut ADAC „mühselig“

Unser Fazit

Insgesamt sehr sicher, Bestnote 1,0 bei der Schadstoff-Teilbewertung des ADAC, einfache Größeneinstellung: Eine Babyschale die alle Bedürfnisse von Baby und Eltern im ersten Lebensjahr erfüllt. Nur die Montage des zusätzlichen Seitenaufprallschutzes etwas mühsam. Für Eltern, die auf hohe Sicherheit wert legen, definitiv eine Empfehlung.

239,00 EUR
Richtpreis

Mehr Auswahl für Babyschalen gibt’s hier

ab Geburt verwendbar

Der Testsieger beim ADAC Kindersitztest im Oktober 2019 in der Kategorie bis 4 Jahre. Beim rückwärts gerichteten Einbau zeigte der Sitz beim Test einen sehr guten Schutz bei einem Unfall. Der Sitz ist nach UN ECE Reg.-Nr. 129 („i-Size“) zugelassen, weshalb die Auswahl des Sitzes anhand der Größe erfolgt: Der i-Spin 360 ist für Kinder von 40 bis 105 cm Körpergröße geeignet. Bei Stiftung Warentest wurde dieses Modell mit der Note „gut“ (1,8) bewertet. Eine Montage mit dem Fahrzeuggurt ist nicht möglich.

Das gefällt uns

  • hohe Sicherheit bestätigt durch ADAC und Stiftung Warentest
  • Bestnote bei der Schadstoffbewertung beim ADAC-Test
  • passt für Kinder ab der Geburt bis 4 Jahre
  • 360 Grad drehbar – einfacher Ein- und Ausstieg für Eltern und Kind

Das könnte besser sein

  • kann nicht wie eine übliche Babyschale getragen werden
  • hohes Gewicht (13,9 kg)

Unser Fazit

Ein Kindersitz, der für Kinder ab der Geburt bis zu einem Alter von 4 Jahren passt. Aufgrund der Bauart allerdings nicht tragbar wie eine Babyschale. Somit geeignet, wenn der Kindersitz über längere Zeit im selben Fahrzeug bleibt. Da er beim ADAC-Test 2019 zum Testsieger der Kategorie 40-105 cm gekürt wurde, dennoch eine klare Empfehlung wert.

370,30 EUR
Richtpreis
ab 3 Monate bis 4 Jahre

Ein lt. ADAC-Urteil sehr sicherer Kindersitz mit 44 cm Breite, der für Kinder ab etwa 3 Monate bis zu einer Körpergröße von 105 cm, also etwa 4 Jahre passt. Die Schale des Sitzes kann zur Seite gedreht werden, um den Einstieg zu erleichtern. Zugelassen nach UN ECE Reg. 129 („i-Size“), eine Verwendung mit dem Fahrzeuggurt ist nicht möglich. 

Das gefällt uns

  • lt. ADAC-Urteil „sehr sicher“ (Note 1,7 beim ADAC-Test 2018)
  • drehbar – somit Einstieg im Vergleich zu anderen, nicht schwenkbaren Kindersitzen deutlich einfacher

Das könnte besser sein

  • mit einem Eigengewicht von 16,3 im Vergleich zu anderen Kindersitzen schwerer

Unser Fazit

Ein sehr sicherer Kindersitz, der drehbar ist und somit auch viel Komfort beim Einstieg bietet. Geeignet für Kinder ab etwa 3 Monate bis ca. 4 Jahre. Für Eltern, die den Kindersitz nicht häufig zwischen mehreren Fahrzeugen wechseln müssen, da das Eigengewicht des Sitzes hoch ist.

499,90 EUR
Richtpreis

Mehr Auswahl für Kindersitze ab 6 Monate gibt’s hier

ab 15 Monate bis 6 Jahre

Der Testsieger beim Kindersitztest von Stiftung Warentest 06/2022 mit Note 1,5. Auch lt. ADAC ein „sehr sicherer und einfach zu bedienender Kindersitz“ inklusive Fangkörper. Das besondere an diesem Modell: Es ist mit einem sitzeigenen Airbag ausgestattet, der das Verletzungsrisiko im Fall eines Crashs deutlich reduziert.  Der Kindersitz ist nach UN Reg. 129 („i-Size“) genehmigt und kann mit Isofix und Stützfuß montiert werden, ein Einbau mit Fahrzeuggurt ist nicht möglich. Wird in Fahrtrichtung montiert, Verwendung somit ab 15 Monaten. Geeignet für Kinder von 76-115 cm (bis ca. 6 Jahre). 

Das gefällt uns

  • lt. ADAC-Urteil vom Kindersitztest 2022 „sehr sicher“
  • lange verwendbar: bis Körpergröße 115 cm, somit bis ca. 6 Jahre

Das könnte besser sein

  • die sehr hohe Sicherheit muss mit einem hohen Preis erkauft werden

Unser Fazit

Ein sehr sicherer Kindersitz mit Fangkörper und Airbag, zugelassen für Kinder ab 15 Monate, geeignet bis ca. 6 Jahre. Für Eltern, die hohen Wert auf Sicherheit legen und bereit sind, diese Investition zu stemmen.

549,95 EUR
Richtpreis

Mehr Auswahl für Kindersitze ab 1 Jahr gibt’s hier

ab 4 bis 12 Jahre
(5,0)

Ein lt. ADAC „guter Kindersitz“ mit 48 cm Breite für Kinder aber einer Körpergröße von 100 bis 150 cm, also ab etwa 15 kg. Mit zusätzlicher Befestigungsmöglichkeit an den Isofix-Verankerungen für bessere Seitenstabilität auch in Kurven. Der Sitz kann mit Isofix oder Sicherheitsgurt befestigt werden. Die Kopfstütze kann verstellt werden. Laut Hersteller ab etwa 3,5 Jahre geeignet, der ADAC empfiehlt den Sitz ab etwa 4 Jahre. 

Das gefällt uns

  • zusätzliche Befestigungsmöglichkeit: bessere Seitenstabilität im Vergleich zu anderen Kindersitzen
  • Note 1,8 („gut“) und Testsieger in Kategorie i-Size 100-150 cm beim Kindersitz-Test von ADAC und Stiftung Warentest 2022
  • Bestnote 1,0 bei Schadstoffen
  • schmales Design

Das könnte besser sein

  • keine Ruheposition einstellbar
  • lt. Hersteller-Angaben ab 3,5 Jahre geeignet – ADAC: „ideal“ erst ab ca. 4 Jahre

Unser Fazit

Ein sicherer Kinderautositz für Kinder ab 100 cm Körpergröße bzw. etwa 3,5 bis 4 Jahre – passend bis etwa 12 Jahre. Aufgrund der vergleichsweise geringen Sitzbreite auch für kleinere PKW problemlos geeignet. Die Sicherheits- und Schadstoffaspekte beim ADAC mit sehr guten Bewertungen. Somit ein Kindersitz, auf den sich Eltern absolut verlassen können. Zählt nicht zu den allergünstigsten Modellen, hochgerechnet auf die Dauer der Verwendung aber in unseren Augen definitiv den Preis wert.

Made in Europe Image
241,00 EUR
Richtpreis

Mehr Auswahl für Kindersitze ab 3 Jahre gibt’s hier

Kindersitze nach alter Norm (Gruppe 0-3)

Kindersitze nach alter Norm UN ECE Reg. 44 dürfen grundsätzlich ab September 2023 nicht verkauft werden. Ausnahme: Abverkauf von Lagerbeständen, weshalb es bis Herbst 2024 weiterhin auch Modelle nach alter Norm zu kaufen gibt. Die Verwendung dieser Sitze ist allerdings weiterhin ohne Einschränkung erlaubt.

Babyschale mit integriertem Fahrgestell von Doona
Diese Babyschale ist noch nach alter Norm ECE R-44 zertifiziert, darf aber nach wie vor verwendet werden. Die Gruppe 0+ ist für Babys ab der Geburt bis 13 kg geeignet. Warum wir dieses Modell trotz fehlender i-Size-Zertifizierung vorstellen: In diese Babyschale ist ein Fahrgestell integriert, das ausgeklappt werden kann, ohne das Baby aus dem Sitz zu nehmen. Das ist besonders bei kleinen Autos hilfreich, in denen ein zusätzlicher Kinderwagen keinen Platz findet.

Mehr Auswahl für Babyschalen ab Geburt gibt’s hier

Kindersitz KIDFIX 2 S von Britax Römer: Gruppe 2/3 (15-36 kg)
Ein Kindersitz, für den wir auch aus der Dad’s Life-Community schon viele positive Rückmeldungen bekommen haben. Er passt für Kinder ab 15 bis 36 kg, also etwa ab einem Alter 3,5 bis 12 Jahre. Die Seitenwangen bieten im Vergleich zu anderen Modellen einen noch besseren Seitenaufprallschutz, der Sitz lässt sich per Isofix montieren und überzeugt in allen Funktionen durch eine sehr einfache Bedienung.

Mehr Auswahl für Kindersitze ab 15 kg Körpergewicht gibt’s hier

Drehbarer Reboarder-Kindersitz Eno 360 von Osann: Gruppe 0+/1/2/3 (0-36 Kg)
Ein Kindersitz nach Norm ECE-R44/04, der noch bis September 2024 verkauft werden darf – aber Stand jetzt auch darüber hinaus verwendet werden kann. Vorteil dieses Modells: Er umfasst die Gruppen 0+ bis 3, ist also für viele Jahre verwendbar bzw. bis zu einem Gewicht von 36 kg. Der Kindersitz kann als Reboarder, also entgegen der Fahrtrichtung, bis zu einem Körpergewicht von 18kg verwendet werden. Ab 9 kg ist auch eine Montage in Fahrtrichtung möglich.

Mehr Auswahl für Kindersitze von 9 bis 36 kg gibt’s hier

Top-5 Kindersitze im Vergleich

ab Geburt bis 12 Monate ab Geburt bis 4 Jahre ab ca. 3 Monate bis 4 Jahre ab ca. 15 Monate bis 6 Jahre ab 4 bis 12 Jahre
(5,0)
(4,5)
(4,5)
(5,0)
(5,0)

Das gefällt uns

  • laut ADAC-Urteil „sehr sicher“
  • sehr flache Ruheposition möglich
  • zentraler Versteller für Größenanpassung – einfach bedienbar

Das könnte besser sein

  • Montage des zusätzlichen Seitenaufprallschutzes (SIP+) ist laut ADAC „mühselig“

Das gefällt uns

  • hohe Sicherheit bestätigt durch ADAC und Stiftung Warentest
  • Bestnote bei der Schadstoffbewertung beim ADAC-Test
  • passt für Kinder ab der Geburt bis 4 Jahre
  • 360 Grad drehbar – einfacher Ein- und Ausstieg für Eltern und Kind

Das könnte besser sein

  • kann nicht wie eine übliche Babyschale getragen werden
  • hohes Gewicht (13,9 kg)

Das gefällt uns

  • lt. ADAC-Urteil „sehr sicher“ (Note 1,7 beim ADAC-Test 2018)
  • drehbar – somit Einstieg im Vergleich zu anderen, nicht schwenkbaren Kindersitzen deutlich einfacher

Das könnte besser sein

  • mit einem Eigengewicht von 16,3 im Vergleich zu anderen Kindersitzen schwerer

Das gefällt uns

  • lt. ADAC-Urteil vom Kindersitztest 2022 „sehr sicher“
  • lange verwendbar: bis Körpergröße 115 cm, somit bis ca. 6 Jahre

Das könnte besser sein

  • die sehr hohe Sicherheit muss mit einem hohen Preis erkauft werden

Das gefällt uns

  • zusätzliche Befestigungsmöglichkeit: bessere Seitenstabilität im Vergleich zu anderen Kindersitzen
  • Note 1,8 („gut“) und Testsieger in Kategorie i-Size 100-150 cm beim Kindersitz-Test von ADAC und Stiftung Warentest 2022
  • Bestnote 1,0 bei Schadstoffen
  • schmales Design

Das könnte besser sein

  • keine Ruheposition einstellbar
  • lt. Hersteller-Angaben ab 3,5 Jahre geeignet – ADAC: „ideal“ erst ab ca. 4 Jahre
Befestigung

Isofix oder Sicherheitsgurt

Befestigung

Isofix

Befestigung

Isofix

Befestigung

Isofix

Befestigung

Isofix oder Sicherheitsgurt

239,00 EUR
Richtpreis
370,30 EUR
Richtpreis
499,90 EUR
Richtpreis
549,95 EUR
Richtpreis
241,00 EUR
Richtpreis

Kindersitze-Bestseller

Die meistverkauften Kindersitze in einer Bestseller-Liste (die Auswahl wird täglich aktualisiert).

Was wird am häufigsten gekauft
Keine Empfehlung ist so glaubwürdig wie ein verifizierter Kauf. Deshalb suchen unsere Crawler täglich die meistverkauften Produkte auf Amazon aus jeder relevanten Kategorie. Das Ergebnis zeigen wir in den Bestseller-Listen.

Häufige Fragen zu Kindersitzen

Worauf muss man bei der Auswahl eines Kindersitzes fürs Auto achten?

Ein Kindersitz muss verpflichtend nach der Norm ECE R44/04 oder i-Size (UN R129) zugelassen sein. Zudem muss er je nach Norm zur Größe und zum Gewicht des Kindes passen, um den kleinen Passagier optimal sichern zu können. Bei Kindersitzen nach alter Norm R44/04 dürfen die Hersteller nur mehr Lagerbestände bis Herbst 2024 abverkaufen, es besteht darüber hinaus ein Verkaufsverbot – die Sitze nach dieser Norm dürfen aber weiterhin verwendet werden. Bei der Auswahl bieten die Kindersitz-Normen eine wichtige Orientierungshilfe: Die neuere Norm i-Size nimmt eine Einteilung nach Körpergröße vor, bei ECE 44 ist das Gewicht ausschlaggebend. Wie man die richtige Kindersitz-Größe berechnet, haben wir hier für euch zusammengefasst. Andererseits muss der Kindersitz aber auch zum Auto passen – viele Modelle können beispielsweise nur mit dem ISOFIX-System befestigt werden. Babys werden ab der Geburt bis zu einem Alter von mindestens 15 Monaten bzw. 13 Kilogramm Körpergewicht in rückwärtsgerichteten Babyschalen befördert, aber auch für etwas größere Kinder bis etwa 2 Jahren empfehlen Experten rückwärtsgerichtete Kindersitze (so genannte Reboarder).

Was bedeuten die Kindersitz-Normen i-Size bzw. Gruppe 0-III?

Bei der älteren Norm UN ECE Reg. 44 wird in Gewichtsklassen 0 bis III eingeteilt. Kindersitze nach dieser Norm dürfen grundsätzlich nicht mehr seit September 2023 verkauft werden, ein Abverkauf von Lagerbeständen ist den Herstellern aber noch gestattet – somit sind bis Herbst 2024 weiterhin auch solche Kindersitze erhältlich. Verwendet werden dürfen die Kindersitze nach Alter Norm hingegen weiterhin. Bei der neueren i-Size-Norm (UN ECE Reg. 129) wird hingegen nach Körpergröße unterteilt, diese Norm gilt außerdem aufgrund noch strengerer Vorgaben z.B. beim Seitenaufprallschutz als sicherer. Alle Infos zu den verschiedenen Kindersitz-Größen findet ihr hier im Überblick.

Fazit: Welcher Kindersitz fürs Auto ist der beste?

Ein passender Kindersitz ist im Optimalfall auf Sicherheit und Schadstoffe getestet und in passender Größe ausgewählt. Zu den besten Kindersitzen in unserem Vergleich zählen u.a. die folgenden Modelle:

  1. Auto-Kindersitz „i-Spin 360 R“ von Joie: passt ab Geburt bis ca. 4 Jahre bzw. 40 bis 105 cm Körpergröße, hohe Sicherheit bestätigt durch ADAC und Stiftung Warentest
  2. Kindersitz „Anoris T i-Size“ von Cybex: passt ab 15 Monate bis etwa 6 Jahre bzw. 76 bis 115 cm, lt. ADAC-Urteil vom Kindersitztest 2022 „sehr sicher“
  3. Kindersitz „Kidfix i-Size“ von Britax Römer: passt optimal ab 4 Jahre (Hersteller: ab 3,5 Jahre) bis etwa 12 Jahre bzw. Körpergröße von 100 bis 150 cm, Note 1,8 („gut“) beim Kindersitz-Test von ADAC und Stiftung Warentest 2022

Mehr zu Babyschalen und Kindersitze

i-Size und ECE 44 – Kindersitz Prüfnormen im Vergleich

Kindersitznormen i-Size und ECE 44 im Vergleich
Kindersitznormen i-Size und ECE 44 im Vergleich

Bis September 2023 galten zwei Prüfnormen für Kindersitze, ECE 44-04 und i-Size (ECE R-129). Die i-Size Norm, die im Juli 2013 eingeführt wurde, hat ab September die ECE 44-04 Norm ersetzt, um einen höheren Sicherheitsstandard für Autokindersitze auf europäischer Ebene zu gewährleisten. Kindersitze nach der alten Norm dürfen somit nicht mehr verkauft werden – mit Ausnahme von Lagerbeständen, die noch abverkauft werden dürfen. Verwendet werden dürfen allerdings Kindersitze mit beiden Normen. Die größten Unterschiede zwischen den beiden Normen sind:

  1. Fahrtrichtung: Nach der i-Size Norm müssen Kinder mindestens 15 Monate rückwärtsgerichtet fahren, während sie nach der ECE 44-04 Norm ab einem Gewicht von 9 kg vorwärtsgerichtet fahren können.
  2. Einteilung: Die i-Size Norm teilt die Sitze nach der Körpergröße des Kindes ein, während die ECE 44-04 Norm eine Einteilung nach Gewicht vornimmt.
  3. Seitenaufprallschutz: Die i-Size Norm schreibt einen Seitenaufprallschutz vor und testet diesen bei der Zulassung. Bei der ECE 44-04 Norm wird kein Test des Seitenaufprallschutzes durchgeführt, obwohl viele Hersteller auch bei Sitzen nach ECE 44 inzwischen einen Seitenaufprallschutz anbieten.
  4. Kompatibilität mit Fahrzeugen: Langfristiges Ziel der i-Size Norm ist es, dass ein i-Size Kindersitz in jedes Auto mit ‚i-Size ready‘ Sitz passt. Bei der ECE 44-04 Norm ist es notwendig, die Herstellerlisten auf Kompatibilität des Kindersitzes mit dem Fahrzeug zu überprüfen.
  5. ISOFIX Pflicht: Für i-Size Kindersitze bis 105 cm gilt eine ISOFIX Pflicht, während bei der ECE 44-04 Norm der Kindersitz entweder mit ISOFIX oder mit Sicherheitsgurt befestigt werden kann.

Quellen

Änderungsprotokoll

  • 14.12.2023: Ausführliche Reviews für fünf Kindersitze hinzugefügt.
  • 20.10.2023: Quellenangaben zu Normen ergänzt.
  • 11.10.2023: Änderungen bezüglich alter, nicht mehr gültiger Kindersitz-Norm eingefügt, Produktauswahl entsprechend angepasst.
  • 10.07.2023: Einleitung, Checkliste, FAQs und Quellen hinzugefügt. Neue Kindersitze für alle Altersklassen/Größenklassen recherchiert.
  • 31.10.2023: Checklisten Bilder hinzugefügt.

Hinweis: Die meisten von uns empfohlenen Produkte werden über sogenannte Affiliate-Links verlinkt. Wenn du klickst und einkaufst, bekommen wir vom Anbieter eine Provision - für dich ändert sich dadurch der Preis nicht. Damit unterstützt du eine unabhängige Beratung und eine bannerfreie Webseite. Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand, Änderung der Preise techn. möglich. Letzte Aktualisierung der Produkt-Links am 1.03.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API.

Redaktion

Das könnte dich auch interessieren