Die besten Still-Tipps erfahrener Mamas

Wir haben die erfahrenen Mamas aus unserer Community gefragt, welche Stilltipps und Erkenntnisse sie euch mit auf den Weg geben möchten. Hier kommen die besten Tipps, die wir für euch gesammelt haben.

Die Kommentare zeigen, dass die Erfahrungen und Meinungen zum Stillen in der WUNSCHKIND Community sehr vielfältig sind. Während einige Mütter das Stillen als natürlich und problemlos erleben, betonen andere die Herausforderungen und die Notwendigkeit von Unterstützung und Flexibilität.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Aber was sagen unsere Mamas konkret? Wie sind ihre Erfahrungen und was würden sie jungen Mamas raten? Bei diesem Thema gibt’s eine Menge zu erzählen:

Vertrauen auf die Natur:

Manche Mamas setzen voll auf die Natur. Sie machen sich keinen Kopf und vertrauen darauf, dass das Stillen ganz von allein klappt. Eine Mama schrieb dazu: „Ich hab mir darüber null Sorgen gemacht, nicht belesen, mir keine Tipps angehört. Ich hab mein Kind nach der Geburt angelegt und vertraut.“

Herausforderungen und alternative Lösungen:

Andere Mamas haben da ganz andere Erfahrungen gemacht. Nicht bei jeder Mama funktioniert das Stillen reibungslos. Eine Mutter erzählte, dass ihr Baby Atemprobleme hatte und deshalb nicht stillen konnte: „Mein Kind wäre in der freien Natur gestorben, da es Atemprobleme hatte und nicht richtig ziehen konnte.“ Sie ergänzte: „Die Welt ist nicht schwarz und weiß und dafür gibt es Babynahrung!“

Praktische Tipps für erfolgreiches Stillen:

  • Ernährung und Flüssigkeitszufuhr: „Gut essen und viel trinken. Dann wird das kleine Milchmonster auch satt,“ empfiehlt eine Mama und zeigt damit, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung und genug Flüssigkeit sind.
  • Geduld und Vorbereitung: „Zeit nehmen, Geduld haben, nicht stressen lassen von Besuch,“ rät eine andere Mama. Sie ergänzt: „Kompressen und Silberhütchen schon vor der Geburt kaufen, Hebamme vor der Geburt in Anspruch nehmen, die auch nach der Geburt kommt und hilft.“
  • Häufiges Anlegen: Eine Mama betont, wie wichtig häufiges Anlegen ist, auch in der Nacht: „So oft wie möglich anlegen auch in der Nacht, weil dadurch die Milchproduktion angeregt wird.“

Vermeidung von Stress und Verunsicherung:

  • Ruhe bewahren: Viele Mamas raten, sich nicht verunsichern zu lassen und auf das Bauchgefühl zu hören. „Sich nicht so schnell verunsichern lassen, dann funktioniert das Ganze auch,“ schreibt eine von ihnen.
  • Stress reduzieren: Eine Mama meint, dass zu viel Stress oft die Ursache für Probleme beim Stillen ist: „Meistens macht man sich selbst zu viel Stress und es deswegen nicht klappt.“

Stillhilfen und Ausrüstung:

  • Stillhütchen und Kühlung: „Das man unbedingt zwei Stillhütchen dabei haben muss, weil der Milcheinschuss so stark war, dass mein Kind nicht saugen konnte,“ empfiehlt eine Mama und rät, immer etwas zum Kühlen bereit zu halten.
  • Silberhütchen und elektrische Milchpumpen: Eine Mama betont die Notwendigkeit von Silberhütchen und gibt Tipps zur Vermeidung von Milchstau: „Milchstau tut nicht nur weh, sondern kann Fieber und Schüttelfrost verursachen. Es gibt u.a. Lecithin, das hilft, das Ganze zu verbessern.“

Mentale Einstellung und Unterstützung:

  • Durchhalten: Eine Mama motiviert dazu, durchzuhalten: „Durchhalten💪 Es lohnt sich und ist so schön, wenn die Schmerzen der Anfangszeit vergehen und sich alles einpendelt.“
  • Besuch und Privatsphäre: „Ruhe. Keine Besucher, schon gar keine, die länger als 20 Minuten bleiben,“ rät eine Mama, um Stress zu vermeiden. Sie fügt hinzu: „In Corona ohne Besuche haben viel mehr Stillbeziehungen geklappt als davor.“
  • Professionelle Hilfe: Es wird empfohlen, sich professionelle Hilfe durch eine Stillberaterin zu holen. „Stillberatung (generell parat haben) aufsuchen, um sich anhand einer Puppe schon vor Geburt Haltetechniken zeigen zu lassen,“ meint eine Mama.

Entspannt bleiben und Flexibilität:

  • Gelassenheit bewahren: Viele Mamas betonen, dass man sich nicht verrückt machen sollte, wenn das Stillen nicht klappt. „Mach dich nicht verrückt, wenn es nicht klappt,“ und „Versuch entspannt an die neue Situation anzugehen,“ schreiben sie.
  • Flexibilität und Alternativen: Es wird auch empfohlen, bei Problemen sofort eine kompetente Stillberaterin zur Seite zu holen. „Sich vom ersten Tag an eine kompetente Stillberaterin zur Seite zu holen, sodass eventuelle Probleme direkt erkannt werden,“ empfiehlt eine Mama.

Die besten Tipps fürs Stillen

Stillen kann eine Herausforderung sein, aber mit Vertrauen in die Natur, Geduld und der richtigen Unterstützung findet jede Mama ihren eigenen Weg. Diese Tipps von erfahrenen Mamas aus der WUNSCHKIND Community zeigen, dass es viele Wege gibt, die zum Ziel führen.


Experten-Tipps

Redaktion

Das könnte dich auch interessieren