Die 5 besten Matratzen fürs Babybett

Worauf muss man beim Kauf einer Babymatratze achten? Alle Infos und die besten Matratzen für Babybetten in 70×140 und 6×120 cm – inklusive Testsieger-Modelle.

Die Hälfte ihrer Lebenszeit verbringen Babys im Bett – genauer auf einer Babymatratze. Grund genug, um sich Gedanken um eine hochwertige Matratze fürs Babybett zu machen. Richtige Größe, passender Härtegrad, Material und Trittkante: das sind die relevanten Kriterien, die beim Kauf einer Babymatratze wichtig sind.

Grundvoraussetzung ist die richtige Größe der Matratze, die auch zum Bett passen muss. 60×120 cm oder 70×140 cm sind die gängigsten Größen für Babys, wobei die Matratze zumindest ca. 20 cm länger sein sollte als das Kind selbst – das ist bei 120 oder 140 cm langen Matratzen aber ohnehin der Fall.[1] Aber auch beim Material, einer möglichen Schadstoffbelastung oder beim Härtegrad unterscheiden sich hochwertige von eher minderwertigen Modellen. Tests von seriösen Testinstituten wie Stiftung Warentest oder ÖKO-Test geben bezüglich Sicherheit und Schadstoffe Aufschluss.[2][3]

Wir haben recherchiert, welcher Härtegrad bei Matratzen für Babys empfehlenswert ist, welche Normen und Testsiegel verlässlich sind und aus welchem Material eine Babymatratze bestehen sollte. Auch die beliebtesten Modelle aus der WUNSCHKIND-Community haben wir uns näher angesehen – zusätzlich zur aktuellen Testsieger-Babymatratze von ÖKO-TEST.

Tipp: Das passende Babybett zur Matratze findet hier hier.

Testkriterien für Babymatratzen

  • Größe: Die gängigste Größe für Babymatratzen ist 60×120 cm. Die Matratze ist im Idealfall 20 cm länger als die Körpergröße des Kindes. Somit ist dieses Format für Babys und Kleinkinder bis ca. 100 cm geeignet – das entspricht etwa einem Alter bis zu 3-4 Jahren. Danach sollte der Wechsel zu einer 70×140 cm großen Kindermatratze erfolgen.
  • Dicke: Aufgrund des geringen Körpergewichtes reicht im ersten Lebensjahr eine Matratze, die noch relativ dünn ist (ca. um die 10 cm).
  • Härtegrad: Ein mittlerer Härtegrad ist optimal, eine Babymatratze sollte keinesfalls zu weich sein: Es droht Erstickungsgefahr. Gerade bei Babys ist es von Bedeutung, dass der Kopf beim Schlafen nicht mehr als ca. 2-3 cm in die Matratze einsinkt. So ist gewährleistet, dass euer Nachwuchs auch in Bauchlage gut ausreichend Luft bekommt. Bei unabhängigen Tests z.B. vom Magazin Ökotest wird dazu auch der „Norm-Kugeltest“[3] angewandt, bei dem eine Stahlkugel das Einsinken des Kopfes simuliert.
  • Trittkante: Eine integrierte Trittkante wird dann wichtig, wenn sich das Baby bzw. Kleinkind im Gitterbett aufrichten kann. Eine Trittkante verleiht die notwendige Stabilität und verhindert ein Durchrutschen zwischen Gitter und Matratze.
  • Material: Matratzen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Ob z.B. Latex, Schaumstoff oder Federkern: jede Variante hat Vor- und Nachteile, es gibt kein Modell, das für alle Menschen passt.[3] Für Babys sind aber Matratzen aus Schaumstoff oder Kaltschaum die gängigste Wahl. Der Grund: Sie lassen die Luft gut zirkulieren (atmungsaktiv), verteilen den Druck des Körpergewichtes optimal und sind zudem meist auch für Allergiker geeignet.
  • Testinstitute: Unabhängige Tests wie jene von von Öko-Test oder Stiftung Warentest garantieren, dass keine gesundheitsgefährdenden Schadstoffe in der Matratze enthalten sind.[2][3] Auch der „Norm-Kugeltest“ wird bei den Tests angewandt, der eine mögliche Erstickungsgefahr durch zu weiche Matratzen überprüft. Dabei simuliert eine Stahlkugel das Einsinken des Kopfes in die Matratze, wenn sich Kinder im Schlaf auf den Bauch drehen.

Tipp: Einschlafprobleme bei Babys müssen nicht zwangsläufig an der Matratze liegen. Hier mögliche Ursachen und Tipps bei Einschlafproblemen von Babys.

Unsere 5 Favoriten für Babymatratzen

Welche Produkte empfiehlt die WUNSCHKIND-Fachredaktion anhand der Produktvergleiche?
Die folgende Auswahl berücksichtigt fünf Qualitätskriterien: Erfahrungsberichte, Bewertungen, Anzahl der Käufe, Prüfzeichen & Gütesiegel. Hier der Auswahlprozess im Detail.

Note „Sehr gut“ bei ÖKO-TEST

Diese Baby- und Kindermatratze in 70×140 cm ist Öko-Tex-zertifiziert nach Standard 100 Klasse 1. Noch aussagekräftiger ist aber der Test des ÖKO-TEST-Magazins aus dem Jahrbuch 2023 (getestet 2022): Bewertung mit „sehr gut“ trotz der strengen Testkriterien, für die das Magazin bekannt ist. Die Matratze ist 9,5 cm dick, der Bezug ist für Allergiker geeignet und inklusive Nässeschutz. Der Matratzenkern entspricht der EU-Sicherheitsnorm DIN EN 16890 / EN 597-1. Eine Trittkante ist ebenso integriert.

Das gefällt uns

  • „sehr gut“ beim Test von ÖKO-TEST
  • für Allergiker geeignet
  • Nässeschutz sorgt für einen besseren Luft -und Feuchtigkeitstransport

Unser Fazit

Eine schadstoff-geprüfte Baby- und Kindermatratze zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Somit eine Empfehlung für Eltern, die kein Vermögen für eine wirklich hochwertige Babymatratze ausgeben wollen.

108,90 EUR
Richtpreis
schadstoff- und TÜV-geprüft

Diese Matratze aus Kalt- / PU-Schaum ist für Babys und Kinder ab der Geburt bis 5 Jahre geeignet. Die Babyseite ist mittelweich, die Kleinkind-Seite ein wenig härter. Ausgestattet mit einer umlaufenden trittfesten Kante. Bezug mit integriertem Nässeschutz, waschbar bis 60 Grad. Erhältlich in 60×120 und 70×140 cm. Höhe: 12 cm.

Das gefällt uns

  • schadstofffrei: zertifiziert nach Oeko-Tex Standard 100
  • TÜV geprüft nach Sicherheitsnorm DIN EN 16890:2017
  • lange verwendbar dank Baby- und Kleinkindseite

Das könnte besser sein

  • Preis in den letzten Jahren ausgehend von 100 Euro gestiegen

Unser Fazit

Eine sehr hochwertige Matratze, die sowohl für Babys als auch Kleinkinder bis 5 Jahre geeignet ist. Für Eltern, die auf Sicherheit und eine schadstoff-geprüfte Matratze Wert legen.

122,34 EUR
Richtpreis
Testsieger Stiftung Warentest 2021

Eine 9,5 cm dicke Schaummatratze aus atmungsaktivem Vitex-Spezialschaum inklusive Frottierbezug. Die Bezugseiten sind einzeln abnehm- und waschbar. Durchgehende Lüftungskanäle für die Belüftung. Inklusive umlaufender Trittkante. 

Das gefällt uns

Das könnte besser sein

  • einzelne Matratzenmodelle weichen lt. Erfahrungsberichten leicht von den angegebenen Maßen ab – deshalb nach dem Kauf nachkontrollieren und ggf. austauschen lassen

Unser Fazit

Eine sehr hochwertige Babymatratze inklusive Nässeschutz. Für Eltern, die auf geprüfte Qualität setzen möchten und den höheren Preis in Kauf nehmen. Testsieger bei Stiftung Warentest 2021.

125,00 EUR
Richtpreis
in 60/120, 70/140, 70/160 cm erhältlich

Diese Kinder- und Babymatratze ist eine Hybridmatratze mit einer Babyseite, die etwa bis 2 Jahre genutzt werden kann. Die andere Seite ist etwas fester und kann etwa bis zu einem Alter von 3-4 Jahren verwendet werden. Die Kleinkindseite ist mit einer Trittkante ausgestattet, die beim Aufrichten Halt bietet. Die Babyseite ist mit Lüftungskanälen zur Luftzirkulation ausgestattet. Inklusive atmungsaktivem Klimawatte-Bezug mit Aloe Vera, waschbar bis 60 Grad. 

Das gefällt uns

  • lt. Hersteller für Allergiker geeignet
  • Trittkante auf der Kleinkindseite sorgt für besseren Halt beim Aufrichten
  • Bezug abnehmbar und waschbar

Das könnte besser sein

  • Preisanstieg in den letzten Jahren von etwa 50 auf nun ca. 90 Euro

Unser Fazit

Eine hochwertige Baby- und Kleinkindmatratze, die auch für Allergiker geeignet ist. Preis-Leistungsverhältnis im Vergleich zu anderen Babymatratzen immer noch sehr gut, trotz Preissteigerung in den letzten Jahren.

89,00 EUR
Richtpreis
schadstoff-frei, Oeko Tex 100 zertifiziert

Diese Kaltschaummatratze ist für Babys ab der Geburt geeignet und mit einer Trittkante ausgestattet, womit die Quetschgefahr minimiert und das Aufrichten erleichtert wird. Der Kaltschaumkern ist ca. 9 cm hoch, Gesamthöhe beträgt 10 cm. Schadstofffrei gemäß Oeko-Tex Standard 100. Der Frottee-Bezug ist abnehmbar und bis zu 60 Grad waschbar.

Das gefällt uns

  • mit Trittkante zum einfacheren Aufrichten
  • Bezug abnehmbar und waschbar
  • schadstoff-frei gemäß Oeko-Tex Standard 100
  • sicherer Reißverschluss ohne Hakenzug

Das könnte besser sein

  • wie bei vielen Matratzen: Geruch nach dem Auspacken – Lüften für 24 Stunden vor erstem Gebrauch nötig

Unser Fazit

Eine Babymatratze mit Trittkante, die schadstofffrei gemäß Oeko-Tex Standard 100 ist.

69,95 EUR
Richtpreis

Weitere empfehlenswerte Matratzen in 60×120 und 70×140 cm

Babymatratzen 60×120 cm

Die Anzahl an hochwertigen Babymatratzen steigt zum Glück laufend – auch deshalb, weil die Hersteller bei den unabhängigen Tests von z.B. Stiftung Warentest oder ÖKO-TEST bestehen wollen. Hier eine Auswahl von weiteren Modellen in 60×120 cm, die empfohlen werden können.

gutes Preis-Leistungsverhältnis

Diese Babymatratze aus PU-Schaum ist 8 cm hoch, lt. Hersteller antibakteriell und beugt der Entwicklung von Hausstaubmilben vor. Der Bezug ist abnehmbar und bis 60 Grad waschbar. 

 

Unser Fazit

Eine Babymatratze aus hochwertigem PU-Schaum, der lt. Hersteller besonders luftdurchlässig ist. Allerdings keine Trittkante und somit für ältere Kinder, die sich bereits aufrichten nicht optimal. Optimal für Eltern, die eine solide Babymatratze zu einem günstigen Preis bevorzugen.

Viskoelastische Babymatratze von Visco Baby®
932 Bewertungen
Viskoelastische Babymatratze von Visco Baby®
Diese Matratze misst 60×120 cm und ist 12 cm dick – im Vergleich zu vielen anderen Babymatratze somit um 1-2 cm dicker. Die Matratze kann gewendet werden, es gibt eine Sommer- und Winterseite. Zertifiziert nach Oeko-Tex-Standard 100. Allerdings bisher kein Testergebnis vom ÖKO-TEST-Magazin, welches unserer Recherche nach noch strengere Maßstäbe anlegt.

Mehr Auswahl für Matratzen in 60×120 cm gibt’s hier…

Babymatratzen 70×140 cm

Hier noch zwei weitere Kinder- und Babymatratzen mit einer Breite von 70 cm und einer Länge von 140 cm.

Kinder- und Babymatratze von Ravensberger
Diese Schaumstoff-Matratze wird mit einem Baumwoll-Doppeltuch als Bezug angeboten. Die Matratzenhöhe ist mit 9 cm gerade noch in Ordnung – besser wären unserer Recherche nach ab 10 cm. Eine Trittkante ist integriert – wichtig, sobald sich das Kind aufrichten kann. Bei der Ausgabe 09/2022 des ÖKO-TEST-Magazins wurde dieses Modell mit 70×140 cm mit „sehr gut“ bewertet.
Babymatratze von Sun Garden
Eine der meistgekauften Babymatratzen – wohl auch aufgrund des vergleichsweise günstigen Preises. Und im Wesentlichen erfüllt diese Matratze, die in 60×120 oder 70×140 cm erhältlich ist, auch alle wichtigen Kriterien. Das Matratzenmaterial aus Schaumstoff, das Bezugsmaterial aus Polyester. Die Matratzenhöhe liegt bei 11 cm – somit unserer Recherche nach absolut ausreichend für Babys und Kleinkinder. Es gibt allerdings im Vergleich zu höherpreisigen Matratzen keine Rückseite für Kleinkinder, immerhin aber auch eine Trittkante. Schadstoffgeprüft nach Oeko-Tex Standard 100.

Mehr Auswahl für Matratzen in 70×140 cm gibt’s hier…

Testsieger: Kindermatratzen

Testsieger mit geprüfter Qualität
Unabhängige Verbraucherorganisationen, Testinstitute, Clubs und spezialisierte Fachmagazine testen Produkte in standardisierten Verfahren nach objektiven Kriterien. Wir vergleichen die Ergebnisse von Stiftung Warentest, ÖKO-TEST, ADAC, TÜV, OEKO-TEX sowie weiteren Institutionen und listen die jeweiligen Testsieger in einer kompakten Tabelle, um euch einen optimalen Überblick zu verschaffen.

KindermatratzeMaßeKörpergrößeLink zum Test
Kindermatratze 'Mariella Hygienica70×140 cmbis ca. 120 cmTestsieger mit „gut“ (Gesamtnote 2,1) bei Stiftung Warentest 2021
Kindermatratze ‚Luna Cloud‘ von Pinolino70×140 cmbis ca. 120 cm2. Platz mit „gut“ (Gesamtnote 2,2) bei Stiftung Warentest 2021
Babymatratze Dr. Lübbe Air Premium von Julius Zöllner (nur „nachgetestete Version“ bestellen!)70×140 cmbis ca. 120 cm„sehr gut“ bei ÖKO-TEST 2020 (September)
Baby/Kindermatratze „Regenbogen Basic“ von Träumeland60×120 oder 70×140 cmbis 100 bzw. 120 cm„sehr gut“ bei ÖKO-TEST 2019
Baby- und Kinderbettmatratze von Ravensberger60×120 oder 70×140 cmbis 100 bzw. 120 cm„sehr gut“ bei ÖKO-TEST 2018
Baby- und Kindermatratze Maja von Paradies 70×140 cm bis 120 cm„sehr gut“ bei ÖKO-TEST 2018
  • Die deutsche Stiftung Warentest hat in den Jahren 2021 und 2018 insgesamt 28 Kindermatratzen getestet. Tests gibt es auch von ÖKO-TEST aus 2018/2019, der letzte wurde im Juli 2022 veröffentlicht.
  • Die Testkriterien bei Stiftung Warentest: Liegeeigenschaften (u.a. Luftdurchlässigkeit, Abstützeigenschaften und Rückenlage), Haltbarkeit, Sicherheit (u.a. Gefährdung durch Fangstellen und verschluckbare Kleinteile), Bezug, Handhabung, Deklaration sowie Gesundheit und Umwelt. Beim Test von ÖKOTEST wurden ebenso diverse sicherheitstechnische Aspekte (Kugeltest, Dauerhaltsbarkeitstest etc.) sowie eingehend auf Schadstoffe geprüft.
  • Ergebnis: Bei Stiftung Warentest wurden fünf Kindermatratzen mit „gut“ bewertet, allerdings auch vier Matratzen mit „mangelhaft“. Dabei zeigte sich, dass nicht immer die teuerste Matratze auch die beste und sicherste ist. Bei ÖKO-Test wurden nur zwei der 15 Kindermatratzen mit „sehr gut“ bewertet, gleich sechs Matratzen sind beim Test durchgefallen.

Bestseller: Matratzen fürs Babybett in 60×120 und 70×140 cm

Wir haben die beliebtesten Babymatratzen in einer Bestseller-Liste für euch aufbereitet (die Auswahl wird täglich aktualisiert).

Was wird am häufigsten gekauft
Keine Empfehlung ist so glaubwürdig wie ein verifizierter Kauf. Deshalb suchen unsere Crawler täglich die meistverkauften Produkte auf Amazon aus jeder relevanten Kategorie. Das Ergebnis zeigen wir in den Bestseller-Listen.

Häufige Fragen zu Babymatratzen

Worauf muss man bei einer Babymatratze achten?

– Härtegrad: keinesfalls zu weich, ein mittlerer Härtegrad ist meist passend
– Größe: die Babymatratze sollte etwa 20 cm länger als die Körpergröße des Kindes sein. Modelle mit ca. 10 cm Dicke reichen für Babys aufgrund des geringeren Körpergewichts aus.
– Material: Matratzen aus Schaumstoff oder Kaltschaum lassen die Luft gut zirkulieren und sind auch (meist) für Allergiker geeignet. Unabhängige Prüforganisationen wie Stiftung Warentest oder ÖKO-TEST zeigen außerdem mögliche Mängel bezüglich Schadstoffe oder Sicherheit.

Wie oft sollte eine Matratze gewendet werden?

Handelt es sich um eine reine Babymatratze, sollte diese ca. alle 2-3 Monate gewendet werden. So vermeidet man, dass sie nur an einer Stelle abgenutzt wird bzw. auf einer Seite durchgelegen wird.
Es werden allerdings auch Matratzen mit einer „Baby- und Kleinkindseite“ angeboten. Dabei unterscheiden sich die beiden Seiten bezüglich den Liegeeigenschaften bzw. der Härte. In dem Fall ist ein Wenden auf die Kleinkindseite erst dann sinnvoll, wenn ein Körpergewicht von ca. 10-12 kg erreicht wurde bzw. sollte hierbei individuell entschieden und probiert werden, ob die Kleinkindseite bereits besser geeignet ist.

Wie lange hält eine Babymatratze bzw. wann sollte sie getauscht werden?

Eine gute Babymatratze bietet theoretisch 5-8 Jahre einen guten Liegekomfort. Aufgrund des rasanten Anstieges der Größe und des Körpergewichtes von Babys und Kindern ist allerdings realistischer, dass gerade in den ersten Lebensjahren mitunter mehr als einmal eine neue Matratze angeschafft werden muss. Gerade dünnere Matratzen sind schneller durchgelegen als etwas höhere. Wichtig: Eine Matratze sollte immer um zumindest 20 cm länger sein als ein Kind groß ist.

Wie und wie oft sollte eine Babymatratze gereinigt werden?

Zumindest 1x jährlich sollte eine Matratze fachmännisch gereinigt werden, um Milben, Staub und Schmutz keine Chance zu geben. Bei entsprechender Verschmutzung durch undichte Windeln oder andere kleine Malheurs sollte das Zeitintervall dem Verschmutzungsgrad angepasst werden. Außerdem wichtig für die Pflege und einen guten Schlaf: Der Raum unter der Matratze bleibt im Idealfall frei und wird nicht als Stauraum genutzt. So kann die Luft besser zirkulieren – natürlich nur dann, wenn zudem mindestens 1x täglich der Raum ausreichend gelüftet wird.

Welchen Lattenrost sollte man verwenden?

Bei dickeren Matratzen für Erwachsene hat der Lattenrost weniger Bedeutung für den Liegekomfort, als uns durch entsprechende Bewerbung weisgemacht wird.
Bei dünneren Babymatratzen übernimmt der Lattenrost neben der Matratze teilweise die Aufgabe, dass in Seitenlage die Schulter und das Becken tief genug einsinken. (Bei dickeren Matratzen übernimmt diese Funktion die Matratze selbst).
Zusammenfassend lässt sich aber feststellen: Ein einfacher, starrer und handelsüblicher Lattenrost reicht völlig aus. Bei den meisten Babybetten ist ein solcher Lattenrost bereits im Lieferumfang enthalten.

Fazit: Welche Babymatratze ist die beste?

Eine Babymatratze aus Kaltschaum bzw. Schaumstoff in Größe 60x120cm oder 70x140cm, die nicht zu weich ist und im Optimalfall schadstoffgeprüft ist, ist die beste Wahl. Zu den besten Babymatratzen in unserem Vergleich zählen die folgenden Modelle:

  1. Babymatratze „Antonia“ von Paradies: Baby- und Kindermatratze in Größe 70×140 cm, Öko-Tex-zertifiziert nach Standard 100 Klasse 1, Note „Sehr gut“ bei ÖKO-Test (Jahrbuch 2023)
  2. Baby- und Kindermatratze „Mariella Hygienica“ von Paradies: erhältlich in 60×120 und 70×140cm, Testsieger beim Kindermatratzen-Test von Stiftung Warentest 09/2021 mit Note 2,1 / „gut“
  3. Babymatratze „Dr. Lübbe Air Premium“ von Julius Zöllner: erhältlich in 60×120 und 70×140 cm, TÜV geprüft nach Sicherheitsnorm DIN EN 16890:2017

Mehr zu Babymatratzen

Härte der Babymatratze

Gerade bei Babys ist es von Bedeutung, dass der Kopf beim Schlafen nicht mehr als ca. 2-3 cm in die Matratze einsinkt. So ist gewährleistet, dass euer Nachwuchs auch in Bauchlage gut ausreichend Luft bekommt. Umgemünzt auf den Härtegrad der Matratze bedeutet das: Härtegrad „hart“ bis „mittelhart“ bzw. „mittelweich“ sind ideal. Weichere Matratzen sind nicht geeignet, da Babys und kleine Kinder im Normalfall noch keine S-Krümmung der Wirbelsäule aufweisen und die Knochen noch weicher als bei Erwachsenen sind. Somit ist eine Stützfunktion in diesem Alter am Wichtigsten, was eben durch eher härtere Matratzen erreicht wird.

Beschaffenheit der Babymatratze

Euer Baby unternimmt bereits erste Stehversuche an den Gitterstäben? Spätestens dann spielt eine integrierte Trittkante eine wichtige Rolle – diese verleiht die dafür notwendige Stabilität und verhindert ein durchrutschen zwischen Gitter und Matratze, aber auch ein Umknicken beim Hüpfen wird dadurch vorgebeugt.

Ihr tut eurem Baby außerdem einen großen gesundheitlichen Gefallen, wenn die Matratze atmungsaktiv ist. Diese wichtige Eigenschaft wird einerseits durch Belüftungskanäle bzw. Luftlöcher gewährleistet, die die Matratze durchziehen. Andererseits spielt hierfür aber auch das Material der Matratze eine wesentliche Rolle.

Matratzenmaterial

Babymatratzen werden aus verschiedensten Materialien gefertigt, die Bandbreite reicht von Latex, Kokos oder Kamelhaar bis hin zu Schaumstoff oder Kaltschaum.

Klare Empfehlung von uns: Für Babys sind Matratzen aus Schaumstoff oder Kaltschaum die beste Wahl. Der Grund: Sie lassen die Luft gut zirkulieren (atmungsaktiv), verteilen den Druck des Körpergewichtes optimal und sind zudem meist auch für Allergiker geeignet.

Einziger kleiner Nachteil: Matratzen aus Schaumstoff/Kaltschaum liegen schneller durch, was aber im Babyalter noch keine wesentliche Rolle spielt: Ein Wechsel der Matratze wird aufgrund der Körpergröße ohnehin innerhalb weniger Jahre notwendig werden.

Matratzenbezug und Auflage

Der Bezug einer Matratze sollte bei mindestens 60° C waschbar sein, damit eine gründliche Reinigung möglich ist. Nur so wird der Bezug auch wieder hygienisch und sauber – eine Grundvoraussetzung für einen gesunden Schlaf eures Babys. Bezüge aus Baumwolle oder Polyester sind hier die Klassiker, und das zu Recht. Sie sind atmungsaktiv und somit die beste Wahl.

Vorsicht ist geboten bei der Wahl der Matratzenauflage: Immer wieder werden Gummieinlagen verwendet, welche aber die Luftzirkulation der Matratze beeinträchtigen. Die bessere Wahl: eine luftdurchlässige Auflage, die atmungsaktiv ist und dennoch ihren Zweck erfüllt.

Höhe und Größe der Matratze für das Babybett

Aufgrund des geringen Körpergewichtes reicht im ersten Lebensjahr eine Matratze, die noch relativ dünn ist (ca. um die 10 cm). Zwar ist eine dünnere Matratze auch schneller durchgelegen, gerade in den ersten Lebensjahren bleibt es aber ohnehin nicht aus, die Babymatratze immer wieder zu wechseln und der Größe bzw. dem Gewicht (bzw. den anatomischen Veränderungen der Wirbelsäule) eures Kindes anzupassen. Als Faustregel gilt: Je schwerer das Kind, umso höher sollte die Matratze sein.

Als Standardgrößen für Babymatratzen sind 60×120 cm bzw. 70×140 cm üblich. Egal welche Größe man wählt: Entscheidend ist, dass die Matratze der Babybett-Größe angepasst ist und nicht verrutscht.

Änderungsprotokoll

  • 20.11.2023: Tabelle mit Testsieger-Matratzen eingefügt.
  • 19.10.2023: Fazit für Babymatratzen erstellt.
  • 15.03.2023: Weitere Kaufkriterien für Matratzen im Detail beschrieben. FAQs erstellt.
  • 25.05.2022: Matratzenauswahl für Babys lt. diverser Testergebnisse von Stiftung Warentest und ÖKOTEST sowie anderer Bewertungen aktualisiert.

Hinweis: Die meisten von uns empfohlenen Produkte werden über sogenannte Affiliate-Links verlinkt. Wenn du klickst und einkaufst, bekommen wir vom Anbieter eine Provision - für dich ändert sich dadurch der Preis nicht. Damit unterstützt du eine unabhängige Beratung und eine bannerfreie Webseite. Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand, Änderung der Preise techn. möglich. Letzte Aktualisierung der Produkt-Links am 21.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API.

Redaktion

Das könnte dich auch interessieren

Die besten Kindersitze ab 1 Jahr - © Barbara Gaisböck / wunsch-kind.at

Die besten Kindersitze ab 1 Jahr

Der Kindersitz "Sirona Gi i-Size" von Cybex ist für Kinder ab 1 bis 4 Jahren geeignet, ebenso wie der drehbare "i-Spin 360" von Joie. Der "Swingfix M i-Size" von Britax Römer ergänzt als ebenso ADAC-geprüfter Kindersitz unsere Empfehlungsliste.

Beitrag lesen
Die besten Reisebuggys © Barbara Gaisböck / wunsch-kind.at

Die besten klappbaren Reisebuggys

Handliche Buggys für Autoreisen und Flugzeug sollten klein faltbar sein - und dennoch Sicherheit und Komfort bieten, wie z.B. Kompaktbuggys, Faltbuggys oder Umbau-Buggys. Hier der Überblick.

Beitrag lesen